Ministerin Corinne Cahen nimmt am EPSCO teil

Am 16. Juni 2022 nahm Corinne Cahen in ihrer Funktion als zuständige Ministerin für Solidarität an der Tagung des Rates "Beschäftigung, Sozialpolitik, Gesundheit und Verbraucherschutz" (EPSCO) teil.

Auf der Tagesordnung stand u.a. eine Orientierungsdebatte über das Europäische Semester, den Zyklus zur Koordinierung der Wirtschafts-, Haushalts-, Arbeits- und Sozialpolitik in der EU.

Anschließend tauschten die Minister ihre Ansichten über die nationalen Ziele der Mitgliedstaaten zur Ergänzung der Kernziele des Europäischen Aktionsplans für soziale Rechte aus : eine Beschäftigungsquote von 78%, eine jährliche Weiterbildung von 60% der Erwachsenen und die Reduktion der Zahl der von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedrohten Menschen um 15 Millionen.

Auf diesen Austausch folgte eine Diskussion darüber, wie die Beschäftigungsquote von Menschen mit Behinderungen erhöht werden kann. Schätzungen zufolge hat ein Fünftel der EU-Bevölkerung (derzeit ca. 87 Millionen Menschen) eine Form von Behinderung. Menschen mit Behinderungen stoßen beim Zugang zu ihren Rechten noch immer auf zahlreiche Hindernisse.

Die Ratspräsidentschaft beendete das Interview mit einem Briefing über die Gleichbehandlungsfrage, ihre Reaktion auf den Krieg gegen die Ukraine und ihre LGBTIQ-Strategie.

  1. ©Mfamigr

    Ministerin Corinne Cahen und EU-Kommissarin für Gleichstellung Helena Dalli

    Ministerin Corinne Cahen und EU-Kommissarin für Gleichstellung Helena Dalli

  2. ©Mfamigr

    Ministerin Corinne Cahen und ihr Team im Gespräch mit der EU-Kommissarin für Gleichstellung Helena Dalli

    Ministerin Corinne Cahen und ihr Team im Gespräch mit der EU-Kommissarin für Gleichstellung Helena Dalli

  3. ©Mfamigr

    Ministerin Corinne Cahen, Minister Frank Engel und EU-Kommissar Nicolas Schmit

    Ministerin Corinne Cahen, Minister Frank Engel und EU-Kommissar Nicolas Schmit

Zum letzten Mal aktualisiert am