Kommunaler Integrationsplan (PCI)

 

 

Der kommunale Integrationsplan (PCI) ist ein Instrument, das es Gemeinden ermöglicht, strukturiert und nachhaltig auf das Zusammenleben auf lokaler Ebene hinzuarbeiten.

Der kommunale Integrationsplan (PCI):

  • ist ein strukturiertes politisches Instrument für die Integration auf lokaler Ebene
  • legt einen themenübergreifenden Ansatz und einen strategischen Rahmen fest
  • betrifft alle Bereiche der Integration auf lokaler Ebene
  • basiert auf einer gebietsbezogenen Vorgehensweise (für eine einzelne Gemeinde oder für einen Gemeindeverband)
  • geht über die Durchführung punktueller und isolierter Maßnahmen hinaus
  • greift die Bedürfnisse und Erwartungen der Bevölkerung und ihrer politischen Vertreter/-innen auf
  • beteiligt möglichst viele Akteure und überträgt ihnen Verantwortung

Der SYVICOL und das Ministerium für Familie und Integration stellen ein Handbuch zur Hilfe, um Gemeinden zu unterstützen, die einen kommunalen Integrationsplan (PCI) erstellen möchten.

Pilotprojekt "Pakt vum Zesummeliewen"

Die Vorgehensweise, um einen PCI auszuarbeiten und umzusetzen wurde vom Ministerium überarbeitet. So sollen die Gemeinden die Möglichkeit bekommen, einen dynamischen Prozess einzuleiten, bei dem die Bürgerbeteiligung ein Schlüsselelement ist. Dieser Prozess beginnt mit der Unterzeichnung des "Pakt vum Zesummeliewen". Er wird dann schrittweise von jedem und für jeden durchgeführt.

Im Rahmen eines Pilotprojektes unterschreiben 18 Gemeinden den neuen „Pakt vum Zesummeliewen“ . Sie  verpflichten sich dazu, den Fokus auf die Teilnahme, die Inklusion und die Kommunikation auf lokaler Ebene zu setzen. Im Rahmen dieses neuen Engagements zählen die Gemeinden auch auf jeden Einzelnen ihrer Bürger: jüngere und ältere Menschen, neu Zugezogene und Einheimische, Nicht-Luxemburger und Luxemburger. Jeder soll Teil einer aktiven und vielfältigen Gesellschaft sein, die zusammen lebt, zusammen arbeitet und zusammen wächst. 

 

Finden Sie hier die unterschiedlichen Etappen des Pilotprojektes:

1. MEINE GEMEINDE VERPFLICHTET SICH:

Hier fällt der Startschuss. Meine Gemeinde unterschreibt das offizielle Dokument „Pakt vum Zesummeliewen“. Ab diesem Moment begleitet die konsultative kommunale Integrationskommission (CCCI) meine Gemeinde und mich während des gesamten Prozesses. 

 
2. JETZT BIN ICH GEFRAGT! ICH SAGE MEINE MEINUNG:

Meine Gemeinde interessiert sich für meine Meinung und ich teile ihr meine Sicht der Dinge mit. Dies ermöglicht es meiner Gemeinde, meine Bedürfnisse besser zu identifizieren.

 
3. ICH NEHME AN DEN WORKSHOPS FÜR BÜRGER TEIL:

Ich teile meine kreativen Ideen und meine Vorstellungen eines gelungenen Zusammenlebens mit anderen. In den Workshops entwickeln wir gemeinsam konkrete Projekte für unsere Gemeinde.

 
4. ZEIT ZU HANDELN! MEINE GEMEINDE (RE)AGIERT:

Nachdem ich meine Ideen und meine Meinung mitgeteilt habe, leitet meine Gemeinde Aktionen ein, um das Zusammenleben aller Bürger der Gemeinde zu fördern.

 
5. EIN JAHR NACH DER UNTERZEICHNUNG DES „PAKTES“. WIR ZIEHEN EINE ERSTE BILANZ UND SCHAUEN GEMEINSAM WEITER NACH VORNE:

Unsere Arbeit ist nicht abgeschlossen. Viele weitere Projekte warten schon auf uns.

Zum letzten Mal aktualisiert am