Senioren

Das Ministerium für Familie, Integration und die Großregion legt die Leitlinien der Seniorenpolitik fest. Zu den vorrangigen Zielen (auf Französisch) der Regierung gehört u. a. die Umsetzung einer Politik, die auf einer positiven Planung und Gestaltung des dritten Lebensabschnitts fußt. Dazu gehören die Förderung des Dialogs zwischen den Generationen, der Kampf gegen die gesellschaftliche Vereinsamung, die Auswertung des bestehenden Angebots, die Qualitätskontrolle bei Tätigkeiten, Diensten und Strukturen für Senioren, die Entwicklung neuer Lebenskonzepte, die Umsetzung des Aktionsplans „Demenzkrankheiten“, die Integration von Senioren, die keine Luxemburger sind, die Betreuung, die Unterstützung und die Schulung der Familien sowie die Aus- und Weiterbildung von Fachkräften.

Um die Senioren bestmöglich informieren zu können, betreibt das Referat für Senioren die Internetportale luxsenior.lu, demenz.lu und auch das Seniorentelefon (2478-6000).

Das Ministerium regelt auch den Sozialtarif bei einer Betreuungs- und Pflegebedürftigkeit und unterstützt Senioren, die keine ausreichenden finanziellen Mittel besitzen, um die Kosten für die erforderlichen Hilfs- und Pflegeleistungen zu tragen. Es bietet zudem Senioren Zusatzleistungen für die Betreuung in Pflegeheimen an, wenn diese nicht die persönlichen Mittel für die Unterbringung und den persönlichen Bedarf aufbringen können.

In dieser Rubrik finden Sie Informationen zu den Themen:

Zum letzten Mal aktualisiert am