Sozialhilfe (Sozialämter)

Das Gesetz vom 18. Dezember 2009 (auf Französisch) führt einen Anspruch auf Sozialhilfe ein. Auf diese Weise sollen Armut und soziale Ausgrenzung bekämpft und es jedem Menschen ermöglicht werden, ein menschenwürdiges Leben zu führen.

Das Sozialamt hilft Menschen, die sich in einer finanziellen oder sozialen Notlage befinden und die Anspruch auf Sozialhilfe haben. Das Sozialamt kann zudem:

  • beim Zugang zu den gesetzlichen Leistungen, finanziellen Hilfen und sonstigen Sachleistungen Hilfestellung geben;
  • bei sozialen Problemfällen als Ansprechpartner und Helfer auftreten;
  • soziale, psychologische, finanzielle, verwaltungsbezogene und pädagogische Beratung durchführen;
  • bedarfsgerechte Auskünfte zu sämtlichen in Luxemburg bestehenden Hilfsangeboten und Leistungen erteilen;
  • eine Orientierungshilfe geben und Personen an andere fachlich zuständige Dienste verweisen;
  • auf kurze, mittlere und lange Sicht eine soziale Begleitung sicherstellen;
  • für soziale Notfälle die ersten Schritte und Maßnahmen sicherstellen;
  • Unterstützung in Form von Sachleistungen gewähren;
  • usw.

Seit dem 1. Januar 2013 haben Menschen in einer finanziellen Notlage die Möglichkeit, bei ihrem Sozialamt die direkte Leistungsabrechnung für einkommensschwache Personen zu beantragen. Diese Form der Leistungsabrechnung soll den Zugang zu ärztlichen und zahnärztlichen Behandlungen erleichtern.

Die Bewilligung von Hilfe ist an eine aktive Mitarbeit seitens der Leistungsempfänger geknüpft.

Zum letzten Mal aktualisiert am