Hilfe im Falle einer Naturkatastrophe

Hilfe für die Betroffenen der Überschwemmungen vom 14. & 15. Juli 2021

Kurzbeschreibung

  1. Füllen Sie das Formular nach bestem Wissen und Gewissen aus. Sie können das Formular online ausfüllen oder es ausdrucken und von Hand ausfüllen.
  2. Senden Sie das unterschriebene Formular an secretariatsolidarite@fm.etat.lu oder schicken Sie es per Post an das Ministerium für Familie, Integration und die Großregion, Abteilung Solidarität, L-2919 Luxemburg.
  3. Sie erhalten eine Eingangsbestätigung Ihres Antrags mit einer Liste aller Informationen und Dokumente, die Sie zur Vervollständigung Ihres Dossiers nachreichen müssen.
  4. Bitte warten Sie, bis Sie diese Informationen und Dokumente, insbesondere von Ihrer Versicherung, erhalten haben, um sie dann per E-Mail oder per Post an das Ministerium senden.
  5. Zögern Sie nicht, Ihre Fragen unter der Telefonnummer +352 2478 6523 zu stellen oder sich vom Sozialbüro (Office social) Ihrer Gemeinde bei der Antragsstellung helfen zu lassen.

Erklärungen

Die Initiative der finanziellen Beihilfe für private Haushalte ist eine Solidaritätsaktion infolge einer Naturkatastrophe und richtet sich an Personen, die im Großherzogtum Luxemburg leben.

Dabei handelt es sich um eine Beihilfe zur Deckung der Kosten für unbedingt notwendige Reparaturen und den Erwerb von Grundbedarfsgütern im Zusammenhang mit dem Hauptwohnsitz.

Höhe der Beihilfe

Die Höhe der Beihilfe richtet sich nach:

  • dem Umfang und der Art der Schäden
  • der finanziellen Lage des betroffenen Haushalts
  • der Anzahl der zum Haushalt zählenden Personen.
Nicht berücksichtigte Schäden

Schäden, die durch eine Versicherung abgedeckt sind, werden bei der Beurteilung des Schadens nicht berücksichtigt.

Verschiedene Gegenstände werden ebenfalls nicht von der Beihilfe abgedeckt. Es handelt sich hierbei um:

  • Fahrzeuge, Fahrräder
  • Zweitwohnsitze und/oder Vermietungen
  • Wohnwagen, Wohnmobile
  • zusätzliche Küchen oder Badezimmer
  • Luxusgegenstände
  • Kunstgegenstände
  • Sport- und Freizeitgeräte
  • Bücher
  • Gartenlauben, Glashäuser, Pflanzungen, Obstbäume
  • Saunen, Schwimmbäder, Solarien
  • Kellermobiliar.
Antragstellung und Frist

Um von der Hilfe profitieren zu können, müssen die betroffenen Personen das Formular ausfüllen. 

Der unterschriebene Antrag muss bis spätestens zum 31. Dezember 2021 an die folgende Adresse geschickt werden:

Ministerium für Familie, Integration und die Großregion
Abteilung Solidarität
L-2919 Luxemburg

Wir bitten Sie, das Formular schnellstmöglich einzureichen.

Belege

Zur Vervollständigung Ihres Dossiers werden Sie, nachdem das Ministerium Ihren Antrag erhalten hat, um folgende Belege gebeten:

  • Kopien der Lohn-, Gehalts- oder Rentenbelege von allen zum Haushalt zählenden Personen und/oder Kopie der letzten Steuerabrechnung
  • Kopie des Bescheids der Versicherungsgesellschaft
  • gegebenenfalls: Belege über Unterhaltszahlungen
  • für Eigentümergemeinschaften (für Gemeinschaftseigentum):
    • Kopie des Bescheids der Versicherungsgesellschaft der Eingentümergemeinschaft
    • Kostenaufteilung innerhalb der Eigentümergemeinschaft und Informationen zu den Besitzanteilen (Millièmes).

Achtung: Bei Eigentümergemeinschaften muss jeder Geschädigte, der dort seinen Hauptwohnsitz hat, einen eigenen Antrag einreichen. Kollektive Anträge sind nicht zulässig.

Folgende Belege können dem Antrag fakultativ beigefügt werden:

  • Fotos der angegebenen Schäden
  • Rechnungsbelege und/oder Kostenvoranschläge.

Psychologische Betreuung

Sollten Sie sich aufgrund der Überschwemmungen vom 14. und 15. Juli in einer psychischen Notlage befinden, können Sie sich an das Sekretariat der Abteilung "Solidarität"wenden, entweder telefonisch (+352) 247 – 86523 oder über E-Mail an secretariatsolidarite@fm.etat.lu

Sie werden dann an eine geeignete psychologische Beratungsstelle verwiesen.

Zum letzten Mal aktualisiert am